Endlich raus aus Virginia und rein nach Tennessee

Abfahrt von Kingsport VA über Morristown TN (Holston River) nach
Knoxville TN (165 km)

Etappe 6: Kingsport (A), Morristown, (B), Knoxville (C)

Etappe 6: Kingsport (A), Morristown, (B), Knoxville (C)

Heute war ein guter Tag. Wäre ich früher losgefahren wären es leicht 200 km geworden. Aber wenn in der Früh alles noch ein bischen weh tut, dann schläft man gerne noch eine Runde länger, in der Hoffnung der Schmerz lässt nach. Komischerweise wird es erst besser, wenn ich auf dem Rad sitze und 30 Minuten gemütlich eingefahren bin. Heute ist leider nichts spannendes passiert. Keine zähnefletschen Hunde oder Luigis. Die Polizei hielt heute dreimal bei mir an, als ich mich nach dem Streckenverlauf orientierte und fragte freundlich, ob alles in Ordnung sei. Ich quatschte ein bischen und erzählte, dass ich selber mal Polizist in Deutschland war. Zack und schon hellte das Gesicht des Officers auf und wir waren mal wieder beim -Buddy-
Wenn ich irgendeine Hilfe bräuchte, dann bei der Polizeiwache vorbeikommen. Alles klar. Es folgte das obligatorische good luck und ich fuhr weiter. Zum Sommenuntergang kam ich am Holston River vorbei. Ein wirklich schönes Plätzchen. Als es im weiteren Verlauf dunkel wurde kamen sie dann. Miriaden von ganz kleinen bis zu großen Flugkammeraden. Vermutlich hat sich das mit den Kakerlaken herumgesprochen. Fahren war fast nicht mehr möglich und stehen bleiben auch kein guter Plan. Als Schutz zog ich meine Regenjacke an, das fühlte sich schon mal besser an. Als nächstes die Augen, hierfür habe ich eine dichte Sandsturmbrille mit dabei. Modell Desert Storm. War eigentlich für Kansas oder Oklahoma gedacht, wenn zuviel Staub die Augen behindert oder der Tornado wütet. Klasse, jetzt kann ich sie auch noch für Nachfahrten bei Insektenangriffen benutzen. Also los und weiter. Das nächste Problem, ich muss ja auch noch atmen. Durch die Nase war wiederlich, denn die kleinen Mistviecher kitzelten in der Nase.
Ich hatte es vorgezogen durch den Mund zu atmen und regelmäßig die Plagen auszusucken. Wenns was größeres war spuckte ich sofort.
Das ging eine halbe Stunde so zu, dann enfernte sich der Strassenverlauf vom Wasser und schlagartig wurde es ruhiger. Sowas ist auch ein bischen ekelig.
Jetz sitze ich im Licht von CVS und lauter Käfer um mich herum, aber zum Glück keine Moskitos. Werde jetzt hinter dem Gebäude mein Zelt aufschlagen. 01:09 Uhr
Gute Nacht

20130630-012627.jpg

20130630-012707.jpg

20130630-012723.jpg

20130630-012735.jpg

20130630-012743.jpg

20130630-012751.jpg

20130630-012800.jpg

20130630-012808.jpg

20130630-012815.jpg

Werbeanzeigen