Nachtfahrt mit angenehmen Straßen und Temperaturen. Und kein Regen.
Fotokamera, Batterie kaputt,
aus und vorbei mit Fotos

Von Casa Grande nach Yuma (260 km)

In Casa Grande kam die große Pause.
Vorräte einkaufen und auf dem Rad verstauen und ein ruhiges Plätzchen zum Essen und Ruhen finden.
Ich hatte Glück, hinter dem Supermarkt fand ich ein Betonpotest mit Blechdach. Ich hatte ja schon an schlimmeren Plätzen ausgeharrt.
Nach 2 Stunden und einer Monstererfrischung ging es los.
Auf der I 8 Richtung Westen. Der Mond war mit dünnen Wolken eingehüllt und trug nur einen kleinen Beitrag zur Ilumination meiner Umgebung. Alles flach, zum radeln prima, aber auch ein bischen langweilig. Ich war oftmals erstaunt, wieviele Wasserkänele, gut gefüllt mit fließendem Wasser, ich überquert habe. Auch waren neben der Straße landwirtschaftliche Betriebe erkennbar. Der Geruch bestättigte die Vermutung. In der Stille der Nacht (es war wenig Verkehr; auch schön.) arbeiteten Wasserpumpen und es plätscherte gut hörbar. Das erinnerte mich an Libyen, wo auch an den unglaublichsten Orten in der Wüste Mithilfe der künstlichen Bewässerung landwirtschaftliche Nutzfläche erschlossen wurde.
Der Nachteil der Bewässeung: Moskitos und angriffslustige Kampfhubschrauber (große schwere Käfer, die ich nicht kenne. Einige Male war der Zusammenstoß unvermeidbar. Das klatschte kräftig im Gesicht. Aber da hatte ich in den letzten Tagen einiges abbekommen und bin nicht mehr so erschreckbar. Jedoch mit der Ausnahe, wenn irgend ein Flieger auf meinem Körper notlanden mußte, dann zuckte ich sofort und entfernte das Getier. Nach 70 km beruhigte sich dies auch wieder und es kamen ein pasr Felsformationen zum Vorschein.
Mal eine Langzeitbeluchtung mit Stativ ausprobieren. Kamera ein, Einstellungen ausgewählt, Kamera positioniert und abgedrückt. Aus, Batterie zu schwach. War nun doch schon längere Zeit nicht im Motel. Für die Kamera benötige ich 110 Volt.
Fur alle anderen Stromabnehmer habe ich zwei starke Akkus dabei, da gibt es kein Problem.
Der Rest der Strecke war wie der Anfang, kein wirckliches Highlight, für die Fahrt bei Vollmond.
Um 11:00 Uhr kam ich in Yuma an.
Erster Stop Mc und 2 Liter Eistee trinken. Motel suchen und warten bis ich ins Zimmer darf. 14:00 Uhr Motel6 ist gnädig und ich kann schlafen.
lg
g

Werbeanzeigen